Mundhygiene als Baustein der Allgemeingesundheit

Wir wissen heute, dass viele chronische Allgemeinerkrankungen, wie Herz-Kreislauferkrankungen (z. B. erhöhtes Herzinfarktrisiko), rheumatische Leiden, Diabetes und einige Organerkrankungen mit einer bestehenden Parodontitis zusammenhängen, also dem Vorliegen einer erhöhten Zahl an Zahnfleischtaschenkeimen. Alleine auf der Zunge tummeln sich ca. 11 Mio. Bakterien.

Regelmäßige Zahnprophylaxe reduziert diese Keime und damit verbundene Erkrankungsrisiken um ein Vielfaches

Ausgebildete Prophylaxehelferinnen - Ina Scholl | Zahnärztin München

Ausgebildete Prophylaxehelferinnen

Zwei ausgebildete Prophylaxehelferinnen kümmern sich an allen Tagen der Woche um Ihre Zähne. Sie beraten Sie bei der Auswahl der Hilfsmittel der häuslichen Mundhygiene, also der Art der Zahnbürste und der jeweiligen Putztechnik. Sie demonstrieren die Verwendung der Zahnseide oder der Interdentalbürstchen und suchen die passende Größe für den Patienten aus. Gerne kann der Patient elektrische Zahnbürsten ausprobieren oder auch zum Testen mit nach Hause nehmen.

Langjähriger Erhalt von Zähnen und Zahnersatz - Ina Scholl | Zahnärztin München

Langjähriger Erhalt von Zähnen und Zahnersatz

Mit regelmäßiger Prophylaxe kann der Erhalt von Zahnersatz durch das Reinigen von schwer zugänglichen Kronenrändern oder Brückenkonstruktionen wesentlich verlängert werden. Bei Implantatarbeiten ist die Reinigung des Implantatkopfes und des Gewebes um den Implantathals besonders wichtig. Gerade nach aufwendigen parodontalen Operationen mit Knochenaufbauten oder Implantations-Operationen kann die regelmäßig durchgeführte Prophylaxe dazu beitragen, das Ergebnis langfristig zu erhalten.

Kleiner Patient - Ina Scholl | Zahnärztin München

Regelmäßige Termine

Die Intervalle der Zahnreinigung sind individuell unterschiedlich. Bei jungen Patienten, die die Zahnseide regelmäßig verwenden ist unter Umständen eine Prophylaxesitzung einmal jährlich ausreichend. Beim durchschnittlichen Erwachsenen ist die Prophylaxe zweimal pro Jahr anzuraten. Unsere Parodontitispatienten, die bereits eine Parodontalbehandlung erhalten haben und/oder diejenigen, bei denen eine genetische Prädisposition festgestellt wurde, sollten auf jeden Fall drei- bis viermal jährlich einen Termin bei der Prophylaxehelferin vereinbaren. Viele Studien belegen mittlerweile, dass nur so die Erkrankung aufgehalten und oftmals sogar ein drohender Zahnverlust verhindert werden kann.